Startseite
Sprechzeiten
Praxisspektrum
Kontakt
Anfahrt
Hinweise und Informationen für Patienten
Hinweise und Informationen für Patienten (2) /Vorsorgeuntersuchungen
Informationen zur Gesundheitspolitik für Patienten
Auswahl publizierter Meinungen über uns und von uns
`Alternativ`medizin und individuelle Gesundheitsleistungen
Glossar
Impfungen
Praxisbilder aus der( dzt.nicht betriebenen) Privatpraxis
Informationen für Fachkreise unter besonderer Berücksichtigung der Probleme der Arzneimittelversorgung
Informationen für Fachkreise......(2)
Informationen für Fachkreise .....(3)
Informationen für Fachkreise.........(4)
Informationen für Fachkreise........(5)
Informationen für Fachkreise...........(6)
Informationen für Fachkreise..........(7)
Informationen für Fachkreise........(8)
Honorarvorlesungen und-seminare
Ausgewählte toxikologische Arbeitsthemen
Interessante Links
ausgewählte Publikationen aus der Publikationsliste
for foreign visitors
Impressum
Gästebuch
   
 



 

 
 





































Ein Bild sagt mehr als tausend Worte !

Und so beurteilen Experten " Standesvertreter" !

http://www.hippokranet.com/de/forums/thread/16/69210/690369



ABDA/KBV-Konzept  -  Was ist das denn ?
"BPI und Pro Generika: Wirkstoffverordnung ist der falsche Weg Berlin - Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) und Pro Generika lehnen die Vorschläge der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und der ABDA zur Verbesserung der Therapiesicherheit ab. Sie monieren, eine reine Wirkstoffverordnung werde den Besonderheiten von Arzneimitteln nicht gerecht. Der BPI betont, dass sich wirkstoffgleiche Arzneimittel sowohl in der Bioverfügbarkeit als auch in den Trägerstoffen und den zugelassenen Indikationen können deutlich unterscheiden können. „Schon jetzt erfolgt der Austausch mit den Rabattverträgen alleine aus Wirtschaftlichkeitserwägungen. Die reine Wirkstoffverordnung würde dies nur weiter verstärken und die Therapiesicherheit und -treue weiter verringern“, sagt BPI-Hauptgeschäftsführer Henning Fahrenkamp. Es sei unvorstellbar, dass jeder Patient in der Apotheke seine Diagnose erklären müsse, damit ein adäquates Arzneimittel ausgewählt werden kann. Die Diagnose gehöre in das geschützte Vertrauensverhältnis von Arzt und Patient."

(aus DAZ online) 

 Dem ist wenig hinzuzufügen ! 

 Sachkundiger- und konsequenterweise hat der Sächsische Hausärzteverband  „ Versuche“  in Sachsen abgelehnt. 

 Die ärztliche Kunst der individuellen (!) Pharmakotherapie als eines der wichtigsten ärztlichen Handlungsfelder bedarf der kontinuierlichen klinisch-pharmakologischen Weiterbildung unter Verantwortung der Ärztekammern. Diese wären gut beraten auf die Bedeutung galenischer und pharmakokinetischer  Implikationen in der täglichen Praxis hinzuweisen und auf solche dem einzelnen Patienten und einem ganzen Volk schädlichen Wirkungen dilettantischer, rein merkantil akzentuierter Dirigismen mit scharfer Opposition zu reagieren.   Es ist ein weiterer Versuch eigennutzoptimierender  „ Experten“ zur Deprofessionalisierung des Arztberufes.
 
 s. hierzu auch die brilliante Analyse unter: http://www.hippokranet.com/de/forums/thread/16/68865/688592  (Leider versäumt der Kollege,  nicht nur unter dem Aspekt des zweiten Hauptsatzes der Thermodynamik, auf  die Gesetzmässigkeit der analysierten Entwicklung in einem durch Gier alles zerstörenden System der universellen Käuflichkeit und konsekutiven Herzlosigkeit hinzuweisen. ---  Und ob eine „ Hörbuchgesellschaft“ zum „ grossen Denken“ (Quelle s.o.) und der Liebe zum " Kleinen", wie der  emeritierte Papst es in seiner Einführung zum Christentum einst formulierte,  befähigt sein kann,  darf füglich bezweifelt werden !  

Und wer Schwierigkeiten schon beim Betrachten von entlarvenden Abbildungen hat,    ......
dem sei die folgende Lektüre für ein Grundverständnis empfohlen   !