Startseite
Sprechzeiten
Praxisspektrum
Kontakt
Anfahrt
Hinweise und Informationen für Patienten
Hinweise und Informationen für Patienten (2) /Vorsorgeuntersuchungen
Informationen zur Gesundheitspolitik für Patienten
Auswahl publizierter Meinungen über uns und von uns
`Alternativ`medizin und individuelle Gesundheitsleistungen
Glossar
Impfungen
Praxisbilder aus der( dzt.nicht betriebenen) Privatpraxis
Informationen für Fachkreise unter besonderer Berücksichtigung der Probleme der Arzneimittelversorgung
Informationen für Fachkreise......(2)
Informationen für Fachkreise .....(3)
Informationen für Fachkreise.........(4)
Informationen für Fachkreise........(5)
Informationen für Fachkreise...........(6)
Informationen für Fachkreise..........(7)
Informationen für Fachkreise........(8)
Honorarvorlesungen und-seminare
Ausgewählte toxikologische Arbeitsthemen
Interessante Links
ausgewählte Publikationen aus der Publikationsliste
for foreign visitors
Impressum
Gästebuch
   
 


Und was sagen die Standesvertretungen und die (B)KV  dazu ?  ------ Sollte man von diesen Herrschaften etwas erwarten ?!  

AMNOG-Verfahren

„Kassen loben, Industrie warnt“

http://www.gerechte-gesundheit.de/news/aktuell/detail/news-eintrag/2014/1443.html

Amnog ist fachlich inkorrekt, unethisch und Ausdrruck einer politischen Pharmakologie !

Das " aut -idem-Kreuz ", schon in der jetzt erzwungenen Verwendung Ausdruck der Ignoranz 

http://www.aerztezeitung.de/praxis_wirtschaft/rezepte/article/866127/aut-idem-kreuz-nicht-nur-quote-schauen.html...... Rampoldt: "Wir dürfen ja in der ganzen Diskussion nicht außer Acht lassen, dass am Ende der Arzt für die richtig umgesetzte Arzneimitteltherapie verantwortlich ist und weder der Apotheker - der gegen ein Rabattpräparat austauschen soll - noch die Krankenkasse - die Rabattverträge schließt - hier in der Verantwortung stehen."......

Diese Erkentnisse einer an der Dümmlichkeit ihrer Politiker und sogenannten Standesvertreter zugrundegehenden Hörbuchgesellschaft sind medizinische Trivialismen !

AMNOG, ARMIN --- und was es sonst noch an „ Einfällen“ einfältiger Geister gibt !............ „Eine gefährliche Strategie – nicht nur für die Pharmaunternehmen, sondern letztlich auch für den Patienten. Denn diese enorme Beschneidung des Marktes wird die Unternehmen vielleicht doch animieren, oder sogar zwingen, diesen Markt nicht weiter zu pflegen. Verzicht auf Weiterentwicklungen, ohnehin als „Me too“ geschmäht, Verzicht auf Zulassungen erweiterter Indikationen und letztlich auch Verzicht auf Zulassung von Innovationen wären die Folge. Vielleicht gibt es wirklich kein anderes Instrument, die Kassen und ihre willfährigen Helfer in ihrer Maßlosigkeit zu bremsen.!.........

http://www.gesundheitspolitik.de/wp-content/uploads/2013/04/2013-04-25.pdf

 

Fragwürdige Transparenz fragwürdiger Verdachtsfälle bei unbestimmtem  „underreporting“

....."Die individuelle Nutzen-Risiko-Bewertung eines Arzneimittels für einen Patienten kann nur im Gespräch mit dem behandelnden Arzt getroffen werden." ......

Das neue Informationsangebot startet zunächst mit einer Testphase. Es ist zu erreichen über die Internetseite des BfArM (www.bfarm.de) oder direkt unter nebenwirkung.bfarm.de

http://www.gesundheitspolitik.de/wp-content/uploads/2013/04/2013-04-25.pdf

 So kommt es dann zu Informationsoffensiven der KV ,wie z. B. zum Flupirtin ! 

Wer über Qualität redet ...!

......... „Schließlich bedürfen aber auch die Maßnahmen, die im Koalitionsvertrag zur Steigerung der Qualität angeführt werden, einer genaueren Beleuchtung. Denn den Gesundheitskoalitionären scheint einzig und allein ein noch weiter ausuferndes Kontrollsystem als Instrument zur Steigerung von Qualität vorstellbar.

Und so werden denn der Gemeinsame Bundesausschuss und der Medizinische Dienst der Krankenkassen mit noch umfangreicheren Kontroll- und Prüfungsbefugnissen ausgestattet, und als ob wir nicht schon genug „Qualitätsinstitute“in der Republik hätten (und finanzieren müssen), wird nun die Gründung eines wahrlich überflüssigen weiteren Instituts in Aussicht gestellt, „das dauerhaft und unabhängig die Qualität der ambulanten und stationären Versorgung ermittelt.........“

http://www.vlk-online.de/images/arzt-und-krankenhaus/2014/vlk_01_2014.pdf

Ibuprofenhaltige Arzneimittel: Einleitung eines europäischen Risikobewertungsverfahrens

 Gegenstand der Bewertung sind alle Daten zum Nutzen und Risiko systemischer ibuprofenhaltiger Arzneimittel bei regelmäßiger Anwendung in hoher Dosierung (2400 mg täglich) über längere Zeiträume.

 http://www.bfarm.de/SharedDocs/Risikoinformationen/Pharmakovigilanz/DE/RV_STP/RV-ibuprofen.html?nn=3495210

Hervorhebungen durch den Zit.)    17.06.2014

 Die Ausführungen unter http://www.akdae.de/Arzneimittelsicherheit/Bekanntgaben/Archiv/2013/20130722.html sind ebenso kritisch zu werten wie kassen – und politikgenehme Anwendungsbeschränkungen durch diverse Kvèn und die Empfehlung zur Addition von PPI !

........Ab dem 1. Januar 2015 gibt es eine Behandlung beim Arzt nur noch mit der elektronischen Gesundheitskarte - mit der alten Karte geht dann nichts mehr. Das haben Ärzte (?), Kassen und Zahnärzte jetzt entschieden.........

http://www.aerztezeitung.de/praxis_wirtschaft/gesundheitskarte/article/866611/alte-karte-ab-2015-gilt-nur-noch-e-card.html (Anm. v. Zit.)

Denkt da jemand an Judas , der sogar den Heiland um weniger Silberlinge willen verriet oder an Heinrich Mann ? Hiess der Untertan nicht Gassen ? Nein! Der hiess ja Diederich He(ä)ssling !

KBV und Kassen beschließen: Arztpraxen werden in Hilfssheriffs der Kassen verwandelt

http://www.hippokranet.com/de/forums/thread/107/75989/745006

...... Der KBV kann man nur empfehlen, sich an die geltende Beschlusslage der KBV Vertreterversammlung zu erinnern, die eindeutig den nächsten Schritt des eGK Projektes abgelehnt hat und sich auch daran zu halten, dass es , wie auch in 2013, keine Finanzierungsvereinbarung mit den Kassen (ein paar lächerliche Cents für jede durchgeführte " Transaktion")  für die Durchführung des abgelehnten Versichertenstammdatenmanagements geben kann !.........

.......Dieses fortgesetzte Wahnsinnsprojekt hat sich inzwischen zu einem Krematorium für Versichertengelder entwickelt........

http://www.hippokranet.com/de/forums/thread/107/75989/744847

2007!!

Arzneimittelpolitik
einstmals aus sehr selektiver pharmazeutischer Sicht ohne Berücksichtigung übergeordneter medizinisch –professioneller und insbesondere klinisch-pharmakologischer Sichtl

........Lässt man die Arzneimittelpolitik der vergangenen 25 Jahre im Zeitraffer Revue passieren, so ist das Ergebnis niederschmetternd..............

.....Für das Stakkato der Gesetze im Arzneimittelmarkt gibt es wenige Vergleiche.....

http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=3751

Und 2014 !!

Krankenkasse ermittelt Kosten-Nutzen-Test bei Arznei könnte Milliarden bringen

http://www.focus.de/finanzen/versicherungen/gesundheitskosten/krankenkasse-ermittelt-kosten-nutzen-test-bei-arznei-koennte-milliarden-bringen_id_4071765.html

Milliarden für Kassenbosse, SOFA`s, KV-Funktionäre und hochmoderne `Medizin ´ wie z.B. Osteopathie! !

"TK prüft Bestandsmarkt selbst
...... Konkret wurden für den Bestandsmarktreport 17 Arzneimittel aus drei Wirkstoffgruppen untersucht.......".

http://www.gerechte-gesundheit.de/news/aktuell/detail/news-eintrag/2014/1457.html
- Natürlich von „Wissenschaftlern“ ! Mit welcher Methode ?! Wie gesichert ? ---- Das ist hier nicht wichtig !!
Und schliesslich haben wir ja bald ein neues Institut zum Abbau der Qualität mit Leuchtturmexcellenzen der Spezies Gesundheitsökonomen, was immer das sein mag !

"Wissenschaft" mit gezinkten Karten

Kommentar von H. Laschet 

Ärztezeitung Jg.33  vom 20.08.2014 S.2 

......Ärgerlich ist zweierlei: Dass dieser Unsinn von vielen geglaubt und nachgebetet wird---und das er  aus Zwangsbeiträgen der Versicherten bezahlt wird.  .......

dem ist nur wenig hinzuzufügen------ und das zur und in Unfähigkeit beförderte sogenannte Standesvertreter dieses Dilettantengeschwafel den  Kassen und ihren Kollaborateuren nicht um die Ohren hauen !  

Rabattverträge schaden komplex dem Gemeinwohl, weil ......

-          der gleiche Wirkstoff in gleicher Dosierung unterschiedlicher Hersteller nie(niemals!) die gleiche Wirkung hat

-          der Wechsel von Tablettenfarbe,-größe und –form t den Patienten verunsichert und die Compliance drastisch senkt

-          die Missachtung der Heilwerttheorie Kosten  generiert

-          der Gesprächs- und Aufklärungsbedarf bei stringenter Begrenzung der Arztzuwendung(RLV!) exponentiell /Diskussionen über die falsch zugeordnete aut idem –Regelung! / steigt

-          häufigere Rezeptanforderung bei Gefahr einer Doppelmedikation resultiert

-          eine aufwendigere Therapieüberwachung unter Budgetbedingungen (auch Laborbudget) und Regressdrohungen nötig ist

-          innovationsfeindliche fachlich unbegründete „Empfehlungen“ von Dilettanten (KV, Kassen,“Gesundheitsexperten“ ohne Patientenkenntnis  u.ä.) und direkte Pression durch extreme, nicht befreiungsfähige  Zuzahlungen(z.B.Sartane ! Gliptine u.a.). Ärzte ohne klinisch-pharmakologische Grundkenntnisse verunsichern können.

Erkenntnistheorie/Heilwerttheorie

Das g e o zentrische oder egozentrische Weltbild eines Institutes zur Beförderung der Unwissenschaftlichkeit in der Medizin als Instrument einer politischen Pharmakologie !

Nicht mein Mittagessen zahle ich selbst(MEZIS), sondern meine Methoden bastle ich mir selbst (MMBIS) --- Dann bekommt man auch die Ergebnisse, die man haben will!

 http://www.facharzt.de/content/red.otx/190,Methoden-Papier-des-IQWiG-Fachgesellschaften-nehmen-Stellung_149581,0.html

Konzertant deliziös hierarchisierend -priorisierend (auf Platz 1 die Kassenkosten , auf Platz 2 die Beförderung des sozialverträglichen Frühablebens und zuletzt --- der Patient).....begleitet von einem ganz , ganz neuen Qualitätstransparenzrleuchtturmexcellenzinstitut , geleitet von verdienten (emeritiert heisst ausgedient) Politikern  mit dem richtigen Interessenkonflikt mindestens vom Range eines "elderly states-man" . die sogar ohne Referentenzuarbeit mit Hilfe einer "Brücke" über die Medizin  bramarbasieren !
 

zur Grippeimpfung 2014 s. www.impfen-info.de    

hier empfehlenswerte Informationen z. B. Grippeimpfung --- Eine Information    für medizinisches Personal  ;Verantwortungsvoll entscheiden. Jedes Jahr  - Eine Information für Menschen mit chronischen -Erkrankungen; Schutz für Mutter und Kind: Der richtige Schritt für einen sicheren Schutz- Eine Information für Menschen ab 60  u.w.  Kostenlos bestellbar unter www.bzga.de   oder per e.mail unter order@bzga.de


zur Validität klinisch-pharmakologischer Studien

gestern Statine und Coxibe , heute NOAK´s, morgen neue Antihypertonika

s.Z.B. unter http://www.hippokranet.com/de/members/mycontacts?ref=http%3A%2F%2Fwww.facharzt.de%2Fcontent%2Fred.otx%2F190%2CKommentar-zur-neuen-Herzinsuffizienz-Therapie-Heute-%25C3%25BCberwiegen-die-Lobges%25C3%25A4nge--und-morgen_149662%2C0.html 

Für universell gültige Prinzipien klinisch-pharmakologischer Untersucheungen gibt es keine (auch keine englischsprachige ) Substitution durch Experten .

Tilidin 100/8 Retard 1A Ph RET N1 20 St